Ablauf der LASIK-OP

Vor der OP

Ist die LASIK für mich geeignet?
Mit einer LASIK können Fehlsichtigkeit von +4 bis -8 dpt. (in Einzelfällen bis -10 dpt.) und bei Hornhautverkrümmung bis zu 5 dpt. korrigiert werden. Zur endgültigen Beurteilung ist in jedem Fall eine Untersuchung und Beratung erforderlich.

Wie wird die LASIK durchgeführt?
Die LASIK wird ambulant und an beiden Augen kurz hintereinander durchgeführt. Die OP-Dauer für beide Augen beträgt nur wenige Minuten, der eigentliche Laservorgang sogar nur einige Sekunden. Direkt nach der OP haben Sie die Möglichkeit sich – bei bester Betreuung und solange Sie das Bedürfnis haben – in unserem komfortablen Ruheraum zu 

Wie lange falle ich aus?
Eigentlich gar nicht. Sie sollten sich aber ca. 1-2 Tage schonen, d.h. nicht zuviel EDV-Arbeit leisten und auf sportliche Aktivitäten verzichten. Das Sehvermögen ist bereits am Tag nach der LASIK wieder sehr gut.

Mit welchen Risiken muß ich rechnen?
Bei den heute angewandten Verfahren der refraktiven Chirurgie ist das Risiko ernsthafter Komplikationen allgemein als äußerst gering einzuschätzen, jedoch nie ganz auszuschließen. Das Risiko, nach der Operation schlechter zu sehen als vorher ist sehr gering. Zur Veranschaulichung: Bei LASIK z.B. liegt die Komplikationsrate unter 1%. Über Ihr individuelles Risiko wird Sie Ihr betreuender Arzt im Beratungsgespräch informieren.

Gibt es Langzeituntersuchungen?
Das erste erfolgreiche Verfahren ("Keratomileusis"), operativ Fehlsichtigkeiten zu beseitigen, wurde bereits vor 40 Jahren entwickelt. Dieses legte den Grundstein für die heute angewandten Verfahren PRK und LASIK. Die LASIK-Methode wird seit 1991 durchgeführt, ist heute wissenschaftlich anerkannt und in der Augenheilkunde etabliert. Sowohl das Verfahren als auch die zum Einsatz kommenden Geräte werden kontinuierlich verbessert.

 

Am OP-Tag

Seien Sie unbedingt pünktlich – d. h. spätestens 1/4 Stunde vor Ihrem vereinbarten Termin – im Laserzentrum. Sie erhalten auf Wunsch eine Beruhigungstablette und eine Schmerztablette. Das Auge wird mit Tropfen betäubt, es gibt keine Spritzen. Die Laseroperation ist schmerzlos. In den ersten Stunden nach der LASIK-OP verspüren Sie lediglich ein Fremdkörpergefühl mit Kratzen, Ihr Auge tränt und das Sehen ist verschwommen. Nach 2-3 Stunden sind sie beschwerdefrei.

Wie lange dauert die Operation?
Der operative Eingriff selbst dauert nur wenige Minuten. Inkl. Vor- und Nachuntersuchungen müssen Sie mit ca. 1 bis 1,5 Stunden rechnen. Kurz nach der Operation dürfen Sie in unserem Ruheraum entspannen.

Das sollten Sie wissen:
Ein annähernd normales Sehvermögen wird zumeist bereits am Tag nach der LASIK erreicht. In den ersten Nächten tragen Sie zum Schutz Ihrer Augen noch spezielle Kunststoff-Haftschalen, die Sie von uns erhalten. Sie nehmen zudem verschiedene Augentropfen, die Sie während der ersten Woche bitte genau nach Anweisung tropfen. Bei starken Schmerzen oder einer plötzlichen Sehverschlechterung rufen Sie uns sofort unter 0172-4303280 an.

Das operierte Auge in der ersten Woche nach der LASIK nicht reiben und nicht schminken. Beim Waschen oder Duschen müssen Sie darauf achten, dass kein Wasser in das operierte Auge gerät. Nach einer Woche können Sie dann wieder vorsichtig reiben. Erhöhte Belastungen für die Augen, wie z. B. Schwimmen, Sauna und Tauchen sollten Sie bis zwei Wochen nach der Lasik-OP vermeiden. In den ersten Wochen kommt es noch zu leichten Veränderungen des Sehvermögens, endgültige Stabilität wird nach ca. 3-4 Wochen erreicht.

Grundsätzlich gilt: Je geringer die Fehlsichtigkeit vor der LASIK, desto größer die Chance, nach der Operation keine Fernbrille mehr zu benötigen. Selbst bei optimalem Erfolg – also keine Fernbrille – ist ab ca. dem 50. Lebensjahr damit zu rechnen, dass eine Lesebrille notwendig wird, die allerdings auch jeder Normalsichtige ab diesem Alter benötigt.

 

Nach der OP

Wann kann ich wieder Autofahren?
Die Teilnahme am Straßenverkehr ist erst wieder möglich, sobald das Sehvermögen auf dem behandelten Auge ausreichend ist - normalerweise bereits am Tag nach der LASIK.

Kann ich nach einer Operation wieder Brille oder Kontaktlinsen tragen?
Eine operative Korrektur der Fehlsichtigkeit auf exakt 0,0 dpt. ist eher sehr selten, auch unter strengsten Prüfbedingungen. Ob Sie nach der OP noch eine Brille "brauchen", hängt im Wesentlichen von Ihren Anforderungen an Ihr Sehvermögen ab. Ihr neues Sehvermögen reicht für die Anforderungen des täglichen Lebens weitestgehend aus. Unter besonderen Bedingungen, z.B. wenn Sie nachts Auto fahren, können Sie selbstverständlich eine Brille tragen.

Wichtig: Kurzsichtige Patienten werden durch die Operation im Wesentlichen "normalsichtig". Wie jeder Normalsichtige benötigen auch sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ab dem ca. 45 Jahren eine Lesebrille für die ganz normal eintretende Alterssichtigkeit. Kontaktlinsen zur Korrektur eines etwaigen Rest-Brechungsfehlers können nach der OP weiterhin getragen werden. Anfänglich kann es jedoch durch Veränderungen im Tränenfilm zu Reizungen kommen oder die tägliche Tragezeit muss verkürzt werden.

 

Kosten

zum Seitenanfang