LZW ★★★★★ Qualität: 24 Jahre Erfahrung ★ Zertifizierte Sicherheit ★ Neueste Technologie ★ TOP-Ergebnisse ★ Chefarztbehandlung ★ Qualifiziertes Fachpersonal

LZW Blog – Auge und Sport

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen in unregelmäßigen Abständen zum Thema “Besser sehen beim Sport” einige Anregungen geben, aber auch Wissenswertes zum Thema Auge und Sport bloggen.


Optimal sehen beim Radsport

Fehlsichtigkeiten sind irritierend und einschränkend und erhöhen das Verletzungsrisiko. Gerade im Radsport bei durchaus hohen Geschwindigkeiten.
Besonders wichtig beim Radsport ist das Kontrastsehen. Das Auge muss sich permanent wechselnden Lichtverhältnissen von greller Sonne bis plötzlichem Licht-Schatten-Wechsel anpassen. Eine Brille kann verrutschen und engt das Sichtfeld ein. Auch Kontaktlinsen haben ihre Nachteile: Schweiß läuft ins Auge und brennt, kleine Schmutzpartikel oder ein Insekt geraten ins Auge. Wer dann im Auge reibt, riskiert ein Verrutschen der Linse und läuft Gefahr kurzzeitig gar nichts mehr zu sehen.
 Durch eine Augenlaserbehandlung werden Brille und Kontaktlinsen überflüssig.

Und hier noch ein paar Anregungen, die helfen besser und gesünder Rad zu fahren:

weiter lesen >

1. Prüfe Deine Leistungsfähigkeit. Z.B. durch Sportmediziner, Sportwissenschaftler, Fitnessstudio
2. Jahresziele definieren
3. Erstelle einen Trainings- und Terminplan
4. Ausdauer ist gefragt. Die Formel lautet: lange Fahrzeiten bei gleichbleibender niedriger Intensität.
5. Auch die Kraft nicht vergessen. Tipp: mit schwerem Gang und niedriger Trittfrequenz eine gleichmäßig ansteigende Straße fahren.
6. Mit Gymnastik ergänzen. Starke Muskulatur im Lendenbereich sowie für den Rumpf
sollten 2 x pro Woche trainiert werden.
7. Nicht überpowern. Gönn Deinem Körper sich an die Belastung zu gewöhnen. Tipp: 15 Minuten einrollen um auf Betriebstemperatur zu kommen.
8. Positiv denken. Nicht hängen lassen, setze Dir immer wieder neue und schnell erreichbare Ziele.
9. Für guten Treibstoff sorgen. Richtige Ernährung und richtiges Trinkverhalten sind das A & O. Tipp: Nudeln, auch anderer Getreidesorten wie Dinkel oder Buchweizen. Auch Kartoffeln, Reis, Haferflocken, Hirse, Grieß, Amarant. Tipp für die Trinkflasche: Isoton von Sankt Bernhard Sport für Kalium, Calcium und Magnesium (900 g Energiedrink, ca. 125 ml ca. 15 Euro).


Trailrunning: Trendsport 2020

Runter vom Asphalt, hinein in die Natur! Auf den natürlichen Untergrund, mit Ästen, Pfützen, unebenen Stellen und Baumwurzeln. Das “natürliche Laufen” erfordert vom Auge ein gutes Kontrastsehen, das besonders bei Stadtmenschen erst ausgeprägt und trainiert werden muss. Ebenfalls notwendig ist ein gutes Kontrastsehen bei ständig wechselnden Lichtverhältnissen oder einsetzender Dämmerung, um schnell und sicher zu laufen. Durch eine LASIK wird speziell dieses Kontrast/Dämmerungssehen (periphäres Sehen) enorm verbessert.


Eishockey – ein Powersport, bei dem das Auge blitzschnell reagieren muss

Seit über hundert Jahren wird dieser Teamsport auf Schlittschuhen mit vollem Körpereinsatz auf’s Eis gebracht. Hart, schnell und technisch anspruchsvoll. Eishockey-Spieler müssen auf körperlich höchstem Niveau einen Teamspirit entwickeln und dabei die Augen hochkonzentriert auf Gegner und Puck richten. Explosive Antritte und maximale Geschwindigkeit stellen die Leistungsgrößen dar. 
Der härteste bisher bei Verteidiger Zdeno Chava gemessene Schuss liegt bei 175,1 km/h – Weltrekord!


Dart spielen liegt voll im Trend

Dieser Präzisionssport, bei dem mit Pfeilen (Darts) auf eine runde Scheibe (Board) geworfen wird, sieht leicht aus, erfordert aber ein enormes Training. Das Zusammenspiel von Auge (zielen), Wurftechnik und Wurfgeschwindigkeit ist dabei entscheidend. Diese Hand-/Augen-Koordination – im immer gleichen Bewegungsablauf – bringt den Dart zielsicher ins Zentrum (Bull-Eye) des Boards.
Nur perfektes Sehen ermöglicht das exakte Erkennen einzelner Felder in der 2.37 Meter entfernten Scheibe und verhindert so ein “Überwerfen” (Bust-Regel).


Squash fordert das Reaktionsvermögen: Härter als Tennis, und was die Schnelligkeit angeht, rekordverdächtig

weiter lesen >

Squash ist eine leicht zu erlernende Rückschlag-Sportart. Im Gegensatz zu Tennis oder Badminton spielen die Spieler auf einem gemeinsamen Court. Ein anspruchsvoller, taktischer und körperlicher Sport, der schnelle Reflexe, Vorausdenken und Selbstbeherrschung erfordert. Die Sportart fordert das Reaktionsvermögen und verbessert die Hand-Augen-Koordination. Hinzuweisen ist allerdings auf ein erhöhtes Gesundheitsrisiko. Bei einer Ballgeschwindigkeit von bis zu 200 km/h, sollten – um Augenverletzungen zu vermeiden – prinzipiell Schutzbrillen getragen werden (Ballsportarten wie Squash, Fußball und auch Minigolf sind die häufigsten Ursachen für Augenverletzungen). 
Speziell beim Squash ist die hohe Anzahl von Augenverletzungen der Größe des Balls und den engen Raumverhältnissen geschuldet. Interessanterweise verzichten selbst 56% der Squash spielenden Augenärzte auf einen Augenschutz. Ein weiterer, natürlicher Schutz vor Augenverletzungen bei Ballsportarten, ist eine optimale Sehschärfe. Diese kann durch eine LASIK/Linsen-OP im LZW erreicht werden.
Folgende Anforderungen werden beim Squash an die Sehleistung gestellt:

– oftmals schlechte Lichtverhältnisse = gutes Kontrastsehen
– oftmals sehr trockene Luft auf dem Court = evtl. Probleme mit Kontaktlinsen
– schnelle Eigenbewegung, schneller Ball = gutes dynamisches Sehen


Augen auf beim Schwimmen!? Mit oder ohne Schwimmbrille?

weiter lesen >

Augenschutz beim Schwimmen, vor allem in einem aus hygienischen Gründen stark gechlorten Pool, verhindert Reizungen der Bindehaut und das Eindringen von Keimen. Eine Schwimmbrille sorgt also nicht nur für eine klare Sicht, ähnlich einer Taucherbrille. 
Achten Sie bitte darauf, die Schwimmbrille ausschließlich zum Schwimmen an der Wasseroberfläche zu verwenden. Unter Wasser ohne Druckausgleich kann es Augenverletzungen geben. Leider ist der Badespaß im kühlen Nass für fehlsichtige Menschen im wahrsten Sinne des Wortes kein ungetrübtes Vergnügen, da sie beim Schwimmen auf die gewohnte Sehhilfe verzichten müssen. Damit im Wasser eine gute Orientierung gewährleistet ist, empfiehlt sich eine Spezialbrille für Wassersport. Das menschliche Auge ist nicht für das Sehen unter Wasser gemacht. Gerade bei längerem Schwimmen ohne Schutz kann die Hornhaut Flüssigkeit aufnehmen, so dass Ödeme entstehen. Damit Sie maximalen Spass beim Schwimmen haben, bieten wir Ihnen rechtzeitig vor Ihrem Urlaub einen ausführlichen LZW-Augen-Check an. Das gibt Ihnen die nötige Sicherheit für Ihre Augen. Unser Motto für Ihren Urlaub: “Mit uns sehen Sie die Welt mit anderen Augen.”


Klettern/Bouldern wird ab 2021 in Tokio olympisch

weiter lesen >

Worauf kommt es beim Klettern an? Auf Kraft, Ausdauer und Technik? Richtiger ist: Die Kletterleistung ist eine Kombination von vielen Faktoren. Nur das Gelände bestimmt die Anforderungen an die Klettertechnik und somit auch an den Kletterer.
Die Technik ist ein komplexes Zusammenwirken von Kombinations- und allgemeinem Konditionstraining.
Das Krafttraining bewirkt die ständige Optimierung von Kraft und ist besonders wichtig sobald in der Senkrechten geklettert wird. Auf hohem Niveau sind dabei äußerst spezifische Übungen erforderlich.
Taktik heißt Routen auszubouldern, Bewegungsabläufe einstudieren, um taktisch vorgehen zu können. Dazu gehören z.B. das “Finden” der besten Clipposition, die Anpassung des Klettertempos und die Ruheposition.
Mentales Training umfasst alle Techniken und Übungen, die dabei helfen das Optimum beim Klettern zu erreichen. Erfahrung spielt dabei zwar eine große Rolle, jedoch muss “das Auge” schon früh geschult werden, damit schneller Fortschritte gemacht werden können.
Optimales Sehen ist beim Klettern wie eine Lebensversicherung. Hier ist für Brillenträger eine LASIK oder Linsen-Operation die perfekte Lösung.


Handball: athletischer, schneller Teamsport

weiter lesen >

Die Handball-WM hat es gerade sehr emotional und genau gezeigt: Tempo, Handlungsschnelligkeit, physische Präsenz sowie taktische Finesse ist gefragt! 
Durch die schnellen, andauernden Richtungswechsel ist das räumliche Sehen extrem gefordert. Die jeweilige Spielsituation schnell zu erfassen, blitzschnell zu reagieren und dadurch die richtige und erfolgreiche Entscheidung zu treffen, ist während des Handballspiels permanent gegeben. 
Wichtig: das sogenannte periphere Sehen (Gesichtsfeld) sollte im Handball sehr gut ausgeprägt sein. Es existieren spezielle Übungen, mit denen dieses trainiert werden kann. Die schnelle und vor allem körperliche Spielweise machen Sehhilfen (Kontaktlinsen) zu einem erheblichen Risiko.